Teilen

SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit

"15.04.2019: Die aktuell publizierte CREDENCE-Studie [1] stellt in vielerlei Hinsicht eine Sensation dar: Sie wurde vorzeitig abgebrochen, weil sich bereits vor dem geplanten Studienende eine signifikante Überlegenheit des Prüfmedikaments abzeichnete. Sie ist somit nicht nur eine der wenigen nephrologischen Studien der letzten Dekaden, die positiv ausfielen, sie gibt darüber hinaus Evidenz dafür, dass SGLT2-Hemmer das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit („chronic kidney disease"/CKD) zusätzlich zur Standardtherapie mit RAAS-Inhibitoren wirksam aufhalten. Seit Jahren wird nach Therapien gesucht, um die Krankheitsprogredienz zu verlangsamen und Betroffenen ein möglichst langes Leben ohne Dialyse zu ermöglichen.", so der Pressetext der DGfN.

Zum Pressetext

Wirkstoff bei ADPKD - Rückmeldung eines Experten

In der CREDENCE Studie waren nur Typ2 Diabetiker mit Albuminurie und glomerulärer Filtrationsrate grösser 30 ml/min/1.73m2 eingeschlossen. In dieser Gruppe werden sich nur Einzelne Patienten befinden/befunden haben mit zusätzlich ADPKD.

Allerdings ist der ADPKD Patient ein Ausschlusskriterium in einer anderen Studie, die im Moment weltweit anläuft mit diabetischer und nicht-diabetischer Nierenerkrankung und SGLT2 Hemmung. Es wurde diskutiert daß aufgrund aller Erkenntnisse, die man bisher gewonnen hat, nicht erwartet dass diese genetische Form der Nierenerkrankung auf eine SGLT2 Hemmung anspricht.