Teilen

Die Nierenfunktion wird zunehmend eingeschränkt

Bei Zystennieren wird die Funktion der Niere (siehe auch Nierenfunktion) durch eine Vielzahl kleiner oder aber auch größerer Zysten zunehmend eingeschränkt. Zysten sind mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume, die sich bei diesem Krankheitsbild im Laufe der Zeit bilden.

Früher wurden Zystennieren als eine hoffnungslose und unheilbare Erkrankung angesehen. Heute ist die Zystennierenerkrankung (PKD) ein Schwerpunkt für Studien und neue Behandlungsoptionen. Bei Zystennieren gibt es noch keine Behandlungsmöglichkeit und keine Heilung. Ziel von Studien ist es, eine Behandlungsform zu finden, die das Zystenwachstum hemmt.

Organbeteiligungen

Die Autosomal-Dominante Polyzystische Nierenerkrankung (ADPKD) ist nicht nur eine Nierenerkrankung, welche bei 50 % der Betroffenen bis zum 60. Lebensjahr zum Nierenversagen führt, sondern kann viele Organsysteme betreffen, so auch Leber, Herz, Gehirn und das Verdauungssystem.

Geschichte der Zystennieren

Eine Abbildung aus dem Jahre 1757 ist von dem Anatom Domenico Gusmano Galeazzi (1686 - 1775) bekannt. Er arbeitete an der Universität Bologna. Die Abbildung ist veröffentlicht.

Ihre Zukunft mit Zystennieren

ADPKD ist derzeit nicht heilbar. Es gibt keine Behandlung, die das Zystenwachstum verlangsamen oder aufhalten könnte. Primär ist es von Bedeutung die Symptome zu behandeln.
Jedoch gibt es derzeit eine Reihe von Medikamenten in der Erprobung. Die Medikamente haben das Ziel, den Rückgang der Nierenfunktion zu verlangsamen und das Zystenwachstum aufzuhalten. Durch diese Aktivitäten gibt es Hoffnung auf eine verbesserte Lebensqualität für die Betroffenen und deren Kinder.

Es ist möglich, das Voranschreiten der Erkrankung zu verlangsamen!

Eigenverantwortliches Handeln hilft Ihnen, Maßnahmen zur Verzögerung der Erkrankung zu ergreifen. Worauf Sie achten sollten, um das Zystennierenwachstum zu verlangsamen und Begleiterkrankungen zu verhindern bzw. zu mildern, haben wir Ihnen nachfolgend zusammengestellt.

Folgende Punkte sollten dabei beachtet werden:

  • Der Blutdruck sollte regelmäßig kontrolliert und gut auf die Zielwerte eingesellt sein.
  • Achten Sie auf eine angepasste Ernährung.
  • Verzichten Sie unbedingt auf das Rauchen, denn Rauchen ist ein Progressionsfaktor.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig am besten durch Ausdauer-Sport.
  • Achten Sie auf regelmäßige Ruhepausen und Entspannung.
  • Vermeiden Sie Übergewicht!
  • Nehmen Sie Ihre Medikamente regelmäßig ein.