Teilen

Zystennieren – frühe Diagnose für rechtzeitiges Eingreifen

Szenario 1: Die Erkrankung ist in der Famile bekannt

Dann suchen Betroffene neben ihrem Hausarzt in der Regel konsultierend für ADPKD einen Nephrologen auf.

Szenario 2: Die Erkrankung ist in der Familie unbekannt

Über einen längeren Zeitraum und meist zwischen dem 30. und dem 50. Lebensjahr schleichen sich Symptome ein, wie Bluthochdruck, Schmerzen im Flankenbereich, Harnwegsinfektionen oder gar Blut im Urin.
Tritt eines oder mehrere dieser Symptome auf, bitten die meisten Pateinten ihren Hausarzt um Rat.

Unsere Bitte an Betroffene mit ADPKD

Gemeinsam mit Ihnen setzten wir uns für die Früherkennung von Zystennieren ein, indem wir bundesweit Hausärzte über die Erkrankung informieren. Dafür haben wir einen Informations-Flyer erstellt, den Sie bei uns anfordern können.

Auch zum Download

Werden Sie aktiv:

1. Nehmen Sie die Informationen zu Ihrem nächsten Arztbesuch mit.
2. Besuchen Sie Arztpraxen in Ihrer Umgebung und verteilen Sie dort den Flyer.
Gemeinsam machen wir uns stark für die Früherkennung von Zystennieren!

Tipp: Auch Ihr Arzt kann PKD-Fördermitglied werden und von vielen exklusiven Vorteilen profitieren. Zusammen mit dem Informations-Flyer für Hausärzte, finden Sie anbei entsprechende Formulare, zur Weitergabe an Ihren Arzt/Ihre Ärzte.

Förderer werden

Gerne sendet Ihnen die Geschäftsstelle auch Druckexemplare von Flyer und Förderantrag zu

Unser medizinischer Beirat

Unser medizinischer Beirat unterstützt uns bei medizinischen Themen. (Aktuell: Tempo-Studie, Tolvaptan)

Gerne können Sie auch unsere Audio- und Videobeiträge an Ihre Patienten weiterleiten:

Audiobeitrag von Prof. Dr. med. Martin Zeier zur Häufigkeit von Zystennieren (mp3, Dateigröße 185 kB)

Audiobeitrag Prof. Dr. med. Karl Wilhelm Kühn zur chronischen Nierenerkrankung (mp3, Dateigröße 380 kB)

Wir bieten: Umfassende Unterstützung für Zystennieren-Betroffene.