Teilen

Verordnung von Rehasport

Rehasport für chronisch Nierenkranke kann auch von Ihrem betreuenden Arzt verordnet werden. Ziele von Rehasport sind die Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit und Beweglichkeit, Steigerung von Kraft, Ausdauer und Koordination, Verbesserung der Kreislaufstabilität.

Studien belegen den positiven Effekt

Mittlerweile weiß man aus vielen Studien, dass sich regelmäßige körperliche Aktivität auf die Zuckerstoffwechsellage stabilisierend auswirkt und dass Folgeerkrankungen deutlich seltener auftreten. Regelmäßige Bewegung senkt aber auch den Blutdruck und die Blutfettwerte. Die Herzfunktion verbessert sich. Patienten, die sich regelmäßig bewegen, fühlen sich wohler, haben ein besseres Körpergefühl und beim Sport in einer Gruppe verbessern sich ebenfalls die sozialen Kontakte.

Empfehlung für Sportarten:

  • Empfohlen werden Ausdauersportarten wie Wandern, Walking, Jogging, und Radfahren.
  • Zu Vorsicht geraten wird bei isometrischem Sport wie z.B. (übertriebenes) Krafttraining in Fitness-Studios oder bei Tennis.
  • Abgeraten wird von Mannschaftssport wie Fußball oder gar speziellem Sport wie Surfen oder Snowboarden, da die Gefahr zu groß ist, dass die Nieren getroffen werden.
  • Vermieden werden sollten Sportarten, die mit Erschütterungen und Druck auf den Bauch verbunden sind.

1.800 km trotz Dialyse geht das?

Ein Radfahrer ist an der Dialyse (Rainer Wagenbrenner - ab Minute 08:00) nimmt an der Radtour teil und gibt nicht auf.  Sehen Sie sich das Video aus der ARD-Mediathek  an.

Warum nicht mal an einer Benefiz-Nierentour teilnehmen?

 

Überlebensvorteil durch Bewegung und Mobilität

Ein Sportmediziner sagte einmal sinngemäß:

„Wenn es ein Medikament gäbe, dass so viele positive Effekte auf die Gesundheit bei (fast) keinen Nebenwirkungen hätte, wie der Sport, wäre jeder Arzt angehalten, es jedem Patienten zu verordnen."