Teilen

Die Leber

Unsere Leber ist äußert multifunktionsfähig. Kaum ein anderes Organ hat so vielfältige Aufgaben zu erledigen. Da ist es kein Wunder, dass Erkrankungen der Leber schlimme Folgen haben können.
Der medizinische Fachbegriff für die Leber stammt aus dem altgriechischen und lautet Hepar. Von ihm leiten sich Begriffe wie zum Beispiel Hepatologie (medizinisches Fachgebiet) oder Hepatitis (Leberent-zündung) ab.

Funktion der Leber

Die Funktionen der Leber sind vielfältig: Produktionsaufgaben, Speicherungsaufgaben, Abbau/Entgiftung, Abwehraufgaben und Regulierungsaufgaben. Lesen Sie mehr in unserem Infoblatt B80

Auswirkungen einer großen Leber

Die Auswirkungen von Leberzysten wirken sich auf Sättigungsgefühl aus und können Übelkeit und Gelbsucht erzeugen.

Ebenso können Infektionen durch die Zysten entstehen. Die Diagnose von infizierten Leberzysten ist schwierig und erfordert dann eine PET-CT-Untersuchung. Als Therapie ist Antibiotika erforderlich.

Entfernung oder Fensterung von Zysten kann zu Linderung von Schmerzen führen.

Wachstumsfaktoren der Zysten

Aus heutiger Sicht haben folgende Faktoren Einfluss auf das Wachstum der Leberzysten:

  • Östrogene haben nach dem aktuellen Wissenstand einen Einfluss auf die Leberzystengrösse. nicht jedoch auf die Nierenzysten.
  • Kaffeekonsum
  • Salzkonsum
  • Inwieweit die Ernährung Einfluß auf das Wachstum hat, ist noch unklar

Unterschiede bei den Geschlechtern

Leberzysten kommen bei Frauen und Männern gleich häufig vor. Frauen entwickeln Leberzysten aber oft in einem jüngeren Lebensalter als Männer. Frauen haben häufig mehr und größere Zysten als Männer.

Schwangerschaft und Leberzysten

Frauen, die schon einmal schwanger waren, haben ein etwas größeres Risiko, Leberzysten zu entwickeln (auch was deren Zahl und Größe angeht) als Frauen, die noch nicht schwanger waren.

Lebertranstransplantation ist selten

Die Notwendigkeit für eine Lebertransplantation ist nur in sehr seltenen Fällen notwendig. Bei der Zuteilung von Leber erfolgt nach dem labMELD-Score, der jeodch die Dringlichkeit bei Polyzystischer Lebererkrankung (PLD) nicht ausreichend ausdrückt. Die Bundesärztekammer hat für einige Erkrankungen (z.B. PLD) als sogenannte Standard Exception definiert, die auf Antrag des Transplantationszentrums und bei Einhaltung bestimmter Kriterien ein MELD-Score zugewiesen bekommen:

Dieser zugewiesene MELD-Score wird als matchMELD bezeichnet und entspricht einem MELD-Score, wie er sich hinsichtlich Dringlichkeit und Erfolgsaussicht für vergleichbare Patienten mit anderen Lebererkrankungen berechnet.

Weitere Infos und Foren zu Leberzysten/PLD

Unser Infoblatt Leberzysten gibt weitere Informationen.

Facebook-Foren:

Leberzysten bei ADPKD

Dr. Christoph Schmaderer